Was ist Liebe? Teil 3: Die verschiedenen Klassifizierungen von Liebe

Willkommen zu einem weiteren Abschnitt zur Theorie der Liebe! In den vorherigen Artikeln habe ich zuerst darüber geschrieben, was unter einem Gefühl sowie einer Emotion verstanden wird (zu Teil 1), bevor ich mich auf die verschiedenen Definitionen von Liebe aus den verschiedenen Forschungsbereichen (zu Teil 2) gestürzt habe.

 

Ein System um Liebe zu Klassifizieren

 

Dies alles diente dazu, eine Grundlage für eine Systematisierung zu finden, um die Emotion Liebe geordnet und allumfassend abbilden zu können. Ein hehrer Anspruch, dem man so nie gerecht werden kann (vgl. Fazit Teil 1 und 2). Das muss ich an dieser Stelle auch immer wieder betonen! 

 

Dennoch kann ich ja versuchen, die Liebe soweit es geht abzubilden. So soll das Verständnis erhöht und dem zufolge damit auch einen Beitrag zur Verbesserung der allgemeinen Liebesfähigkeit des Menschen erreicht werden: All das durch das literarische Aufzeigen von Liebe! Genau das ist mein Plan für meinen Roman.

 

Die drei Stufen der Liebe

 

Johannes B. Lotz, ein deutscher Philosoph und Jesuit, beschäftigt sich in seinem Werk „Die drei Stufen der Liebe”, mit den von Platon und Aristoteles erstmalig behandelten Begriffen um die Klassifizierungen der Liebe. Nach Lotz wurden im frühen Griechenland bereits die Begriffe Eros, Philia und Agape geprägt, die jeweils eine spezielle Klasse von Liebe bezeichnen.

 

Eros, Philia und Agape

 

Eros bezeichnet eine sinnliche, triebhafte Liebe. Der Begriff ist jedoch nach Aristoteles nicht nur auf den Menschen beschränkt, sondern meint auch eine kosmische Macht, die sich in ihrem eigenen Schaffen selbst antreibt. [1] [Lot71] Philia meint die geistig, personale Liebe, während Agape die göttlich, gnadenhafte Liebe bezeichnet.

 

Nach Lotz ist ein Mensch nur dann ein vollkommener Liebender, wenn er alle drei Stufen erfährt um dadurch die Gänze der Liebe erfassen zu können. Eros ohne Agape und Philia ohne Agape sind unvollständig. Gleiches gilt für die Agape. Eros sowie Philia stellen für Agape die Grundlage dar. [2] [Lot71]

 

Was gibt es noch für Systeme?

 

Bernd Markert und Tom Amarque unterscheiden ebenfalls verschiedene Klassen von Liebe wie die Liebe zwischen einem Paar, jene zum Kind, zu einem Hobby, zu sich selbst, zur Wahrheit oder Gott. [AH10] Ähnlich sieht es Ben-Ze’ev und betitelt außerdem die romantische Liebe, sexuelle Liebe, Freundesliebe, Liebe zur Religion oder zu einem Land. [BZ09] Nach Tobias Esch unterscheiden sich die sexuelle, romantische und elterliche Liebe teilweise und es existiere dabei eine gemeinsame neurobiologische Basis. [AH10] Nach George Bernhard Shaw gäbe es sogar die Liebe zum Essen, die er für die Aufrichtigste hält. [3] Diesem widerspricht Ben-Ze’ev indem er festhält, dass nicht alles als Emotion gelten könne. [BZ09]

 

Das System

 

Aus diesem Grund habe ich die Klassifizierung der Liebe zuerst nach der Definition von Emotion nach Ben-Ze’ev [4] und nach den drei Hauptklassen Eros, Philia und Agape, die von Lotz weiterentwickelt wurden, systematisiert. Die Einteilung nach Eros, Philia und Agape gleicht unter anderem auch den Anmerkungen von den Wissenschaftlern, die in der Begriffserläuterung benannt/erwähnt wurden[5], weshalb eine Verfolgung dieser Klassifizierung mir sinnvoll erscheint.

 

Die verschiedenen Formen, nach denen sich Liebe richten kann, und welche von Wissenschaftlern [6] betitelt wurden, sollen dann innerhalb dieser drei Hauptklassen eingeordnet werden.

 

Der nächste Teil von Was ist Liebe? beschäftigt sich daher zuerst mit der ersten Stufe der Liebe: Eros. Ein Teilgebiet dem ich tatsächlich leidenschaftlich verfallen bin! Warum, dass erfahrt ihr im nächsten Teil und da geht’s dann endlich auch mal um Geschlechtsverkehr!

 

Seid also gespannt, wenn es wieder heißt: Was ist Liebe?

 

Liebevolle Grüße

Herr LÿÐmann


Anmerkungen

1: Dies gleicht hierbei den Anmerkungen von Wilber und wird daher in die Klassifizierungen miteinbezogen, vgl. Was ist Liebe? Teil 2 

2: Im Christentum werden nach Lotz Eros und Philia vernachlässigt bzw. nicht in deren Grundlagenfunktion erkannt. [Lot71]

3: Vor allem Kochbücher scheinen den irisch-britischer Dramatiker und Politiker vorzugsweise zu zitieren [Das13]

4: vgl. Was ist Liebe? Teil 1

5: wie beispielsweise Cohen und Papst Benedekt XVI., vgl. Was ist Liebe? Teil 2 

6: hier sind vor allem gemeint: Markert, Amarque, Esch und Ben-Ze’ev.

 

Literaturverzeichnis

[AH10]: AMARQUE, Tom; (HG.), Bernd M.: Was ist Liebe? Eine integrale Anthologie über die Facetten der Liebe. Phänomen-Verlag Norina Ebele Hamburg, 2010

[BZ09]: BEN-ZE’EV, Aaron: Die Logik der Gefühle. Kritik der emotionalen IntelligenzSuhrkamp Verlag Frankfurt am Main, 2009

[Lot71]: LOTZ, Johannes B.: Die drei Stufen der Liebe. 1. Auflage. Verlag Josef Knecht, 1971

 

 

Internetquellen

[Das13]: DAS ULTIMATIVE STUDENTENKOCHBUCH: Das ultimative Studentenkochbuch, Zitate. Website (Stand vom 27.07.2013). http://www.studentenkochbuch.net/zitate-person.html#S. Version: 2013