Stand des Romans Januar 2016

Seid ihr gut reingerutscht? Ich hoffe ja!

Ich bin es nämlich wortwörtlich, da in meinem Bad die 

Mischbatterie vom Waschbecken am Neujahrstag ausgelaufen ist. Bis dato wusste ich noch nicht mal was eine Mischbatterie ist und wo sie eigentlich angebracht ist.

 

Jetzt weiß ich es. Wieder was gelernt!

 

Bevor das Jahr angefangen hat, hatte ich mir einen Plan ausgearbeitet wann ich genau was auf meinem Blog veröffentlichen möchte. Zweimal im Quartal möchte ich euch zeigen wie weit ich mit dem Roman bin, der Liebe in allen Facetten abbilden soll. Wenn ihr meinen Blog ein bisschen verfolgt habt, wisst ihr sicherlich wie die Struktur aussieht, ansonsten hier eine kurze Zusammenfassung:

 

 

Wie war die Struktur nochmal?

 

  • 3 Teile die im ungefähren Verhältnis 1:2:1 stehen
  • Teil 1 hat 4 Teile, die Teile beinhalten jeweils 8 Erzählungen, also 32
  • Teil 2 hat 5 Teile, 4 Teile beinhalten 16 und ein Teil 8 Erzählungen, also 72
  • Teil 3 hat 3 Teile, die Teile beinhalten jeweils 10 Erzählungen, also 30

 

Diese Taktung hat einen bestimmten Sinn und soll mir die Kontrolle über die einzelnen Teile meines 

Romans geben. So weiß ich genau, worüber ich wann und wie geschrieben habe. Deswegen herrsche 

ich inzwischen auch über 20 Tabellen in denen genau verzeichnet ist, wann ich welche Tierart, welche 

Charaktereigenschaft oder Liebesmotiv verwendet habe.

 

Und wie weit bin ich?

 

  • Teil 1, 1/4: alle 8 Erzählungen aus 1.1 sind fertig (wobei ich nochmal stark durch jede Einzelne durchgehen und sie mit meinen Tabellen abgleichen muss, die in ihrer Feinheit schon wieder gewachsen sind und jetzt in den Erzählungen nachkontrolliert werden müssen)
  • Teil 1, 2/4: zwei Erzählungen sind fertig (wobei bei diesen das Gleiche wie bei den ersten 8 gilt). Fehlen noch 6!
  • Teil 1, 3/4: … großes Chaos
  • Teil 1, 4/4: … großes Chaos
  • Teil 2 und 3: … Chaos ist noch nicht entstanden

 

Fazit

 

Ich strenge mich an, bin aber bei weitem nicht so weit gekommen wie ich es erhofft hatte (dazu hier mein Blogartikel aus dem August wo mir bewusst wird, dass ich noch 5 Jahre brauche, wenn ich in dem Tempo weitermache). Als Fazit für 2015 kann ich aber dennoch behaupten, dass ich es wenigstens geschafft habe, ein System und eine Struktur zum Schreiben des Romans zu etablieren, 10 Erzählungen geschrieben, aber auch schon eine Menge weggeschmissen habe. Und das war gut so, da der Roman dadurch nur besser geworden ist (wie bei Obstbäumen die man beschneidet). Ich arbeite immer noch lange an der grundlegenden Struktur des Romans und da musste ich doch glatt an dieses tolle Zitat denken:

 

„Wer hohe Türme bauen will, muß lange beim Fundament verweilen.“

(Anton Bruckner, österreichischer Komponist)

 

Es ist also alles gar nicht so schlimm. Ich muss nur weiter Beton in dieses riesige Fundament gießen 

und dann geht bestimmt alles ganz, ganz schnell!!!

 

Ziel

 

Für 2016 kenne ich nur eine Aufgabe: Ich will den ersten Teil (also 22 Erzählungen dieses Jahr, sind zwei Erzählungen im Monat) fertig schreiben. Auch wenn mich das wieder viel Tränen und Besuche beim heiligen Mülleimer kosten wird. Bis dahin halte ich euch weiterhin auf dem Laufenden, schreibe Artikel über die Theorie zur Liebe, gebe Selbstoptimierungstipps und mache einmal im Quartal einen Podcast fertig.

 

Bitte gebt mir zwischendurch Feedback, ob ihr aus einem bestimmten Bereich mehr Artikel lesen möchtet, oder was ihr verbessern würdet. Ich freue mich immer über Anregungen!

 

Motivierte Grüße!

Herr LÿÐmann